06703 960 830

Paarberatung löst Beziehungskrisen

Paarberatung unterstützt die positive Lösung von Beziehungskrisen. 

Lassen Sie uns darüber reden,

wie Paarberatung Beziehungskrisen löst und die Entwicklung der Beziehung positiv beeinflusst.

Seit mehr als 50 Jahren berate ich Paare, die akut in einer Krise sind, seit 1982 in der Region Bad Kreuznach. Noch immer macht es mir Freude, Paare, die Ihre Paarbeziehung retten und entwickeln wollen, auf ihrem Weg zu begleiten.

Paarberatung hilft zu verstehen, dass Beziehungen sich entwickeln, dass sie leben. Falls Sie jetzt an ihrer Unfähigkeit leiden, einander so zu lieben wie zu Beginn Ihrer Beziehung, erfahren Sie in der Paarberatung, dass Ihr jetziges Problem Ergebnis einer Entwicklung ist. Diese Entwicklung ist nicht zu Ende, sie geht weiter. Die Beziehung positiv zu gestalten ist Inhalt und Aufgabe von Paarberatung. Selbst das richtige Streiten in einer Paarbeziehung ist lernbar.

 

Die Entwicklung einer Paarbeziehung lässt sich in Phasen betrachten:

1. Phase des Verliebtseins

Hier ist alles rosig verklärt. Es ist umfassende Romantik, die ein Paar verzehrt, wenn sie zum ersten Mal beieinander sind, das Gefühl, die „perfekte Übereinstimmung“ gefunden zu haben. Diese Emotionen übertönen oft den rationalen Teil unseres Gehirns. Untersuchungen haben ergeben, dass dieses erste Stadium durch biochemische Veränderungen in unserem Gehirn gekennzeichnet ist – ein Cocktail aus Hormonen wie Dopamin, Oxytocin und Endorphinen, die einen Zustand der Verliebtheit auslösen und aufrechterhalten. Es ist wichtig jetzt keine weitreichenden Entscheidungen zu treffen, weil man „so verliebt“ ist – denn das ist ein vorübergehendes Gefühl der Verliebtheit, das irgendwann verblassen wird.

2. Phase der Ernüchterung, des Zweifels

Die zweite Phase einer Beziehung ist Zweifel und Ernüchterung. Jetzt beginnen wir die Unterschiede zwischen uns und unseren Partnern zu bemerken. Wir erwachen aus der Trance der Verliebtheit und stellen fest, dass die gleichen Eigenschaften, die einst so perfekt schienen, uns zu ärgern beginnen. Jetzt ist die Fähigkeit des Konfliktmanagements von wesentlicher Bedeutung. Erfahren Sie, wie Sie Konflikte und Beziehungsprobleme direkt deeskalieren. Wie sie mit Sorgfalt und Respekt miteinander umgehen können. Denken Sie daran, dass Machtkämpfe und Argumente normale Ereignisse einer Beziehung sind.

3. Phase des Machtkampfes und der Umerziehung

Diese Phase erfreut sich besonderer „Beliebtheit“! Viele der Männer und Frauen die ich in der Beratung sehe versuchen ihre Partnerin bzw. ihren Partner zu erziehen, damit sie bzw. er sich so verhält wie sie es erwarten und für richtig halten. Natürlich wird ein solcher Versuch als Missachtung und Ablehnung erlebt und entsprechend aggressiv beantwortet. Diese aggressive Antwort wiederum unterstreicht die „Notwendigkeit“ einer Umerziehung des Partners bzw. der Partnerin. Ein Teufelskreis nimmt Fahrt auf.
Wird dieser Teufelskreis in der Beratung aufdeckt sind viele Menschen in der Lage zu erkennen, dass Umerziehung zwecklos ist und die Energie besser in Gemeinsamkeiten investiert werden sollte.
Lassen Paare von der Idee „Wenn Du nur anders wärest!“ nicht ab, wird die Beziehung scheitern!

4. Phase der Entscheidungsfindung

Hier entscheiden Paare sich zu trennen oder an der Beziehung konstruktiv zu arbeiten und sich so zu akzeptieren und wertzuschätzen wie sie sind. Um das zu erreichen, müssen sie Ihre eigene Rolle bei der Verschlechterung Ihrer Beziehung verstehen und sich zu echten Veränderungen verpflichten. Wenn sie die Wahl treffen beieinander zu bleiben, können sie die Lektionen lernen, die ihnen helfen, so zu sein, wie sie im Miteinander sein wollen. Sie geben ihrer Beziehung die Chance zu wachsen und sich zu vertiefen.

5. Phase der tiefen Liebe, der Vertrautheit

In dieser Phase beginnen Paare wieder zusammen zu spielen. Sie können lachen, sich entspannen und sich aneinander freuen. Sie können Leidenschaft, Romantik und Sex genießen. Jeder Einzelne darf auf seine je eigene Weise sein. Dem Paar gelingt es sich wieder zu verlieben! In dieser Phase sind Beziehungen am gesündesten und am lohnendsten.

 

Woran erkenne ich eine Beziehungskrise rechtzeitig

Kleine Veränderungen übersehen wir leicht. Das ist völlig normal. Für uns müssen Unterschiede schon etwas größer sein, um ins Auge zu springen. Wenn es Wichtiges geht, kann das katastrophal sein. Daher ist es hilfreich, bekannte Alarmsignale für die Gefährdung einer Beziehung zu kennen. Man kann sie dann regelmäßig überprüfen, möglichst gemeinsam. Häufige Warnsignale für Krisen in der Beziehung sind:

No dating

Das Paar geht nicht mehr allein als Paar aus. Zu Beginn einer Beziehung ist das Bedürfnis Zeit, miteinander in Zweisamkeit zu verbringen und Spannendes zu unternehmen, sehr mächtig. Wenn dann der Alltag und die Routine in die Beziehung einkehrt, kann es passieren, dass der Wunsch nach Zweisamkeit außer Hause von „Sachzwängen“ verdrängt wird. Beobachten Paare, dass sie seit längerer Zeit nicht mehr regelmäßig miteinander aus gehen, sollten sie sich darum kümmern, das zu ändern. Es ist ein Warnsignal! „No Dating“

Das Interesse füreinander lässt nach.

Die Partner sind nicht mehr von der Frage getrieben, ob es der Anderen, dem Anderen auch wirklich gut geht. Sie verpassen gemeinsame Termine, geben nicht Bescheid, wenn sie später als normal nach Hause kommen.

Paare streiten anhaltend über Kleinigkeiten.

Bekannte Beispiele hierfür ist das Dauergezänk darüber, wie die Zahnpastatube zu bedienen und wie die Duschkabine zu hinterlassen ist. Wenn diese Streitereien beginnen, wirklich zu ärgern, wird die Situation ernst!

Es fehlt normaler Respekt.

Vorsicht, wenn die Partner nicht mehr auf die Fragen ihrer Lebensgefährtin, ihres Lebensgefährten reagieren. Auch wenn sie es nicht mehr nötig finden, auf deren Wünsche einzugehen, ist Gefahr im Verzug. Höchster Alarm besteh, wenn sie herabwürdigende Schimpfnahmen und Stereotypen verwenden.

Wenig Sex

Befriedigender und regelmäßiger Sex stärkt die Bindung eines Paares. Nachlassende Lust und wenig Spaß am gemeinsamen Liebesspiel sollte daher als Warnsignal für die Beziehung gewertet werden.

 

Eine glückliche Ehe ist machbar!

Auch wenn Sie akut glauben, dass alles zu Ende ist, dass nur noch die Trennung bleibt, um wieder zufrieden und glücklich zu werden. Bedenken Sie, dass es einmal die Realität war. Sie waren verliebt und glücklich. Das heißt, dass Glücklichsein möglich ist. Meine lange Erfahrung als Ehemann und Paarberater macht mich sicher, dass es immer einen Weg zum Besseren gibt.

Hier sind 6 wichtige Anregungen, die Ihnen helfen Ihre Paarbeziehung zu beleben und glücklich zu halten.

Träumen Sie sich zurück in die Zeit, als Sie sich verliebten! 

Erinnern Sie sich noch, wie das war, dieses Kribbeln im Bauch? Erinnern Sie sich noch, wie das war, als Sie sich zum ersten Mal wirklich sahen, dieses Erschrecken: „Das ist SIE, das ist ER!“, dieses Gefühl von reinem Glück? Erinnern Sie sich noch an die vielen ersten Male, als Sie sich gegenseitig mit Ihren Lebenswelten bekannt machten, an die Orte, an denen Sie miteinander glücklich waren? Erinnern Sie sich noch, wie Ihnen klar wurde, was mit Ihnen passiert war und Sie den Entschluss fassten, mit dieser Frau, mit diesem Mann den Rest Ihres Lebens zu verbringen?
Gehen Sie in Gedanken in diese Zeit, zu diesen Orten zurück und lassen Sie die Gefühle von damals, dieses Glück wieder in sich lebendig werden. Dann überlegen Sie, wie es weitergehen soll mit Ihrer gefährdeten Ehe.

Entscheiden Sie, dass Sie Ihre Ehe fortzusetzen wollen!

Natürlich können Sie eine glückliche Beziehung erreichen, Sie müssen es aber wollen, Wie Sie wissen, gilt das auch sonst im Leben Ohne Ihrer Entscheidung, Ihr Glück zu wollen und daran zu arbeiten, werden Sie nicht glücklich werden.
Der Vorteil einer klaren Entscheidung liegt auch darin, dass jetzt die Energien, die Ihnen der Zweifel geraubt hat, frei sind. Sie können sie jetzt für Anderes, Wichtigeres investieren. Also entscheiden Sie sich für Ihr Glück!

Verbauen Sie sich Ihre Fluchtwege und Ausreden!

Seit wir Kinder waren, sind wir Meister im Finden von Ausreden und von Vermeidungsstrategien. Also seien Sie misstrauisch gegenüber sich selbst.
Beliebt als Grund für Ausreden sind die Arbeit, die Freundinnen und Kumpel, der Verein, die eigenen Kinder, die Bügelwäsche, der Garten, usw. Sie können diese Liste leicht ergänzen. Immer wenn Sie die Idee haben, Sie müssten, ehe Sie sich mit Ihrer Frau, ihrem Mann treffen können, noch „schnell die Fische füttern“ oder etwas Ähnliches, sagen Sie laut zu sich selbst: „Stopp! Jetzt nicht! Erst gehe ich zu Ihm, zu Ihr!“

Entrümpeln Sie Ihre Beziehung!

Trennen Sie sich von Ihren schlechten Gewohnheiten im Umgang mit Ihrem Partner, Ihrer Partnerin. Hören Sie auf, Sätze mit „Immer wenn Du ..“ zu beginnen. Verraten Sie stattdessen, wie Sie sich fühlen und zwar sofort und nicht erst viel später. Benutzen Sie keine Abwertungen und Schimpfwörter. Werden Sie nicht laut. Sammeln Sie nicht, was Sie schon immer gehasst haben und leeren Sie diesen Müllkübel nie über Ihrem Partner, Ihrer Partnerin aus. Ziehen Sie sich nie in die Schmollecke zurück. Verraten Sie, was Sie sich wünschen, wonach Sie sich sehnen und sprechen Sie dabei von sich!

Zeigen Sie Interesse für die Welt Ihrer Partnerin, Ihres Partners!

Oft sind Paare so in Ihrer eigenen Welt gefangen, dass sie nicht verstehen können, was im Kopf des Anderen vor sich geht. Was sie bzw. er sagt, bleibt völlig unverständlich und wird daher als böswillige Äußerung erlebt.
Hier hilft die Gewohnheit, immer nachzufragen: „Was meinst du genau, bitte erkläre es mir!“. Versuchen Sie sich in die Welt Ihrer Frau, Ihres Mannes hineinzuversetzen. Sie werden erstaunt sein, was Sie dann alles erfahren.

Pflegen und stärken Sie Ihre Beziehung!

Wie alles im Leben muss auch Ihre Beziehung gepflegt werden. Vor allem müssen Sie sicherstellen, dass für Sie als Paar ausreichend gemeinsame Zeit außerhalb der eigenen 4 Wände und außerhalb Ihrer übrigen Beziehungen übrigbleibt.
Konkret heißt das, dass Sie einmal pro Woche als Paar miteinander ausgehen müssen. Wenn Sie das noch nicht tun, fangen Sie sofort damit, wenn Sie eine dauerhaft glückliche Beziehung haben möchten.
Ein zweiter Punkt, den Sie nicht vergessen dürfen, ist einander immer wieder zu sagen, wie wichtig Sie füreinander sind, wir toll und begehrenswert Sie sich gegenseitig finden, wie sehr Sie sich lieben. Es muss jeden Tag neu gesagt werden! Sie nähren damit Ihre Beziehung und halten das Glück zusammen zu sein lebendig.

Ich wünsche Ihnen, dass diese 6 Tipps für eine glückliche Ehe helfen Ihre Beziehung reicher zu machen.

Wenn Sie Paarberatung suchen und mit mir reden wollen klicken Sie jetzt hier.

Sie finden mich in Volxheim (55546) in der VG Bad Kreuznach (55543), eine halbe Autostunde von Mainz.

Auch öffentliche Beratungsstellen in Ihrer Region bieten Paarberatung an. Sie finden sie im Beratungsführer der DAJEB!

PS: Einen sehr lesenswerten Beitrag zum Thema finden Sie hier!

 

Paarberatung löst Beziehungskrisen

Rufen Sie mich an.

In einem kostenlosen Erstkontakt am Telefon von ca. 15 min können wir klären, wie ich Sie unterstützen kann.

Rufen Sie mich an: 06703960830